FANDOM


IAS 16 regelt die Handhabung von Sachanlagen. Die grundsätzlichen Fragen betreffen den zeitlichen Ansatz von Vermögenswerten, die Bestimmung ihrer Buchwerte, und ihrer zu erfassenden Abschreibungsaufwendungen.

Anwendungsbereich Bearbeiten

IAS 16 gilt nicht:

  • für Sachanlagen, die nach IFRS 5 als zur Veräußerung gehalten klassifiziert werden
  • biologische Vermögenswerte, die mit landwirtschaftlicher Tätigkeit im Zusammenhang stehen (siehe IAS 41)
  • Vermögenswerte aus der Exploration und Evaluierung (siehe IFRS 6)
  • Abbau- und Schürfrechte von Bodenschätzen wie Öl, Erdgas und ähnlichen nichtregenerativen Ressourcen.

Beispiele für typische Sachnalagen im Rahmen des Anwendungsbereichs sind:

  • Grundstücke
  • Gebäude
  • Maschinen
  • Schiffs- und Flugzeugflotten
  • Möbel und Büroeinrichtungen
  • Computer und andere Hardware

Ansatz Bearbeiten

Sachanlagen sind als Vermögenswerte anzusetzen, wenn: [IAS 16.7]

  • ein künftiger wirtschaftlicher Nutzen dem Unternehmen wahrscheinlich zufließen wird; und
  • die Anschaffungs- oder Herstellungskosten der Sachanlage zum Zeitpunkt des Anfalls verlässlich ermittelt werden können.

Zu den Anschaffungs- und Herstellungskosten gehören die ursprünglich für den Erwerb oder Bau der Sachanlage angefallenen Kosten, sowie Folgekosten der Erweiterung, des Ersatzes oder Wartung.

IAS 16 gibt für den Ansatz keine Maßeinheit vor – definiert also nicht, was eine individuelle Sachanlage darstellt. [IAS 16.9] Zu beachten gilt aber im Anschaffungskostenmodell, dass jeder Teil einer Sachanlage getrennt abzuschreiben ist, wenn er einen signifikanten Teil des Gesamtwerts ausmacht. [IAS 16.43]

Teile einiger Sachanlagen können in regelmäßigen Zeitabständen gegebenenfalls eines Ersatzes bedürfen. Der Buchwert einer Sachanlage erfasst die Kosten für den Ersatz eines Teils zum Zeitpunkt des Anfalls, sofern die Ansatzkriterien (künftiger Nutzen und Verlässlichkeit der Bewertung) erfüllt sind. Der Buchwert jener Teile, die ersetzt wurden, wird gemäß den Ausbuchungsbestimmungen von IAS 16.67-72 ausgebucht. [IAS 16.13]

Der Betrieb einer Sachanlage (bspw. eines Flugzeugs) kann auch die Durchführung regelmäßiger größerer Wartungen voraussetzen, ungeachtet dessen, ob Teile ersetzt werden. Bei Durchführung jeder größeren Wartung werden deren Kosten im Buchwert der Sachanlage als Ersatz erfasst, sofern die Ansatzkriterien erfüllt sind. Wenn erforderlich, können die geschätzten Kosten einer künftigen ähnlichen Wartung als Hinweis benutzt werden, worauf sich die Kosten des jetzigen Wartungsbestandteils zum Zeitpunkt des Erwerbs oder der Herstellung der Sachanlage beliefen. [IAS 16.14]

Bewertung Bearbeiten

Erstbewertung Bearbeiten

Die Erstbewertung erfolgt zu den Anschaffungs- oder Herstellungskosten. [IAS 16.15] Sie umfassen alle anfallenden Kosten, um den Vermögenswert in den beabsichtigten betriebsbereiten Zustand zu bringen. Dazu gehört nicht nur der Kaufpreis, sondern auch die Kosten der Standortvorbereitung, der erstmaligen Lieferung und Verbringung, die Installations- und Montagekosten, Honorare, sowie die geschätzten Kosten für den Abbruch und das Abräumen des Gegenstandes und die Wiederherstellung des Standortes (s. IAS 37 Rückstellungen, Eventualschulden und Eventualforderungen). [IAS 16.16-17]

Wenn die Bezahlung der Sachanlage die üblichen Zahlungsfristen überschreitet, sind Zinsen zu erfassen oder einzurechnen. [IAS 16.23]

Wird ein Vermögenswert im Tausch gegen einen anderen Vermögenswert (gleicher oder anderer Art) erworben, sind die Anschaffungskosten zum beizulegenden Zeitwert (Fair Value) zu bewerten, es sei denn (a) dem Tauschgeschäft fehlt es an wirtschaftlicher Substanz, oder (b) der beizulegende Zeitwert des erhaltenen noch des hingegebenen Vermögenswertes ist verlässlich schätzbar. In einem solchen Fall werden die Anschaffungskosten zum Buchwert des hingegebenen Vermögenswertes bewertet. [IAS 16.24]

Folgebewertung Bearbeiten

IAS 16 lässt zwei Bewertungsmethoden zu:

  • Anschaffungs- oder Herstellungskostenmodell. Der Vermögenswert wird zu Anschaffungs- oder Herstellungskosten abzüglich kumulierter Abschreibungen und Wertminderungsaufwendungen angesetzt. [IAS 16.30]
  • Neubewertungsmodell. Der Vermögenswert wird zum Neubewertungsbetrag angesetzt, welcher seinem beizulegenden Zeitwert zum Zeitpunkt der Neubewertung abzüglich nachfolgender Abschreibungen entspricht, sofern der beizulegende Zeitwert verlässlich bewertet werden kann. [IAS 16.31]

Neubewertungsmodell Bearbeiten

Bei Anwendung des Neubewertungsmodells sind Neubewertungen regelmäßig vorzunehmen, so dass am Bilanzstichtag der Buchwert des Vermögenswerts nicht wesentlich von seinem beizulegenden Zeitwert abweicht. [IAS 16.31]

Wird eine Sachanlage neubewertet, ist die ganze Gruppe der Sachanlagen, zu denen dieser Gegenstand gehört, neu zu bewerten. [IAS 16.36] Neubewertete Vermögenswerte sind auf gleiche Weise abzuschreiben, wie bei Anwendung des Anschaffungskostenmodells (s. unten).

Führt eine Neubewertung zu einer Erhöhung des Buchwertes, ist die Wertsteigerung direkt in das Eigenkapital unter die Position Neubewertungsrücklage einzustellen, es sei denn die Wertsteigerung macht eine als Aufwand erfasste Abwertung rückgängig. In diesem Fall ist sie als Ertrag zu erfassen. [IAS 16.39]

Führt eine Neubewertung zu einer Verringerung des Buchwertes, ist die Wertminderung in dem Umfang, in dem sie frühere in der Neubewertungsrücklage erfasste Wertsteigerungen desselben Vermögenswerts übersteigt, als Aufwand zu erfassen. [IAS 16.40]

Bei Veräußerung des Vermögenswertes kann die Neubewertungsrücklage direkt den Gewinnrücklagen zugeführt werden oder im Eigenkapital unter der Position Neubewertungsrücklage belassen werden. Die Zuführung zu den Gewinnrücklagen hat erfolgsneutral zu erfolgen (kein “Recycling” über die GuV). [IAS 16.41]

Abschreibung (Anschaffungskostenmodell und Neubewertungsmodell) Bearbeiten

Für alle abschreibbaren Vermögenswerte gilt: Das Abschreibungsvolumen (Anschaffungs- oder Herstellungskosten abzüglich vergangener Abschreibungen, Wertminderungsaufwendungen und Restwert) ist auf eine systematische Weise über die Nutzungsdauer des Vermögenswerts zu verteilen. [IAS 16.50]

Der Restwert und die Nutzungsdauer eines Vermögenswerts sind mindestens zum Ende jedes Geschäftsjahres zu überprüfen, bei Abweichung der Erwartungen von früheren Einschätzungen sind die Änderungen als Schätzungsänderungen gemäß IAS 8 zu bilanzieren. [IAS 16.51] Die Abschreibungsmethode hat dem erwarteten Verbrauch des künftigen wirtschaftlichen Nutzens des Vermögenswerts durch das Unternehmen zu entsprechen. [IAS 16.60]

Die Abschreibungsmethode ist mindestens am Ende eines jeden Geschäftsjahres zu überprüfen und ist, sofern Änderungen in dem erwartetem Nutzenverlauf eingetreten sind, prospektiv als Änderung einer Schätzung gemäß IAS 8 zu ändern. [IAS 16.61] Der Abschreibungsbetrag ist in der Gewinn- und Verlustrechnung zu erfassen, soweit er nicht in die Buchwerte anderer Vermögenswerte einzurechnen ist. [IAS 16.48]

Die Abschreibung beginnt, sobald der Vermögenswert zur Verfügung steht, und endet, wenn dieser ausgebucht ist. Die Abschreibung hört bei einer Stilllegung nicht auf. [IAS 16.55]

Werthaltigkeit des Buchwertes Bearbeiten

IAS 36 schreibt die Prüfung der Werthaltigkeit von Vermögenswerten („Impairment testing“) und, wenn erforderlich, die Erfassung von Wertminderungen für Sachanlagen vor. Ansprüche auf Entschädigungen für Wertminderungen von Dritten sind, wenn die Entschädigungen einforderbar werden, in der Gewinn- und Verlustrechnung zu erfassen. [IAS 16.65]

Ausbuchung (Stilllegung und Veräußerung) Bearbeiten

Ein Vermögenswert ist bei Abgang oder Stilllegung, ohne dass künftig wirtschaftlicher Nutzen aus seinem Abgang erwartet wird, aus der Bilanz auszubuchen. Der Gewinn oder Verlust aus der Veräußerung entspricht der Differenz zwischen dem Erlös und dem Buchwert und ist in der Gewinn- und Verlustrechnung zu erfassen. [IAS 16.67-71]

Angaben Bearbeiten

Für jede Gruppe von Sachanlagen sind anzugeben: [IAS 16.73]

  • die Bewertungsgrundlagen für die Bestimmung des Buchwerts;
  • die verwendete(n) Abschreibungsmethode(n);
  • die Nutzungsdauern oder Abschreibungssätze;
  • der Bruttobuchwert und die kumulierten Abschreibungen und Wertminderungsaufwendungen;
  • eine Überleitung des Buchwertes zu Beginn und zum Ende der Periode unter Angabe der:
    • Zugänge;
    • Vermögenswerte, die zur Veräußerung gehalten klassifiziert werden oder zu einer als zur Veräußerung gehalten klassifizierten Veräußerungsgruppe gehören, und andere Abgänge;
    • Erwerbe durch Unternehmenszusammenschlüsse;
    • Erhöhungen oder Verminderungen aufgrund von Neubewertungen;
    • Wertminderungsaufwendungen;
    • Wertaufholungen;
    • Abschreibungen;
    • Netto-Währungsumrechnungsdifferenzen;
    • andere Änderungen.

ebenso anzugeben sind: [IAS 16.74]

  • Beschränkungen von Verfügungsrechten;
  • Ausgaben für die Erstellung von Sachanlagen in der Periode;
  • Verpflichtungen für den Erwerb von Sachanlagen;
  • Entschädigungen dritter Parteien für Sachanlagen, die wertgemindert oder untergegangen sind oder außer Betrieb genommen wurden, die in der Gewinn- und Verlustrechnung erfasst wurden.

Werden Sachanlagen zu neubewerteten Beträgen erfasst, sind weitere Angaben erforderlich: [IAS 16.77]

  • der Stichtag der Neubewertung;
  • ob ein unabhängiger Gutachter hinzugezogen wurde;
  • die Methoden und wesentlichen Annahmen, die zur Schätzung des beizulegenden Zeitwerts geführt haben;
  • der Umfang in dem die beizulegenden Zeitwerte unter Bezugnahme auf die in einem aktiven Markt beobachteten Preise oder auf kürzlich zu marktüblichen Bedingungen getätigte Transaktionen direkt ermittelt wurden, oder ob andere Bewertungsmethoden zur Schätzung herangezogen wurden;
  • der Buchwert, der angesetzt worden wäre, wenn die Vermögenswerte nach dem Anschaffungskostenmodell bewertet worden wären;
  • die Neubewertungsrücklage, mit Angabe der Veränderung in der Periode und bestehender Ausschüttungsbeschränkungen.

Quellen Bearbeiten