FANDOM


Dieser Artikel stammt aus der Wikipedia und wurde in dieses Wiki, incl. aller Autoren und Versionen importiert.



Unter Flexibilisierung versteht man grundsätzlich die schrittweise Aufgabe vormals festgefügter Strukturen, um sich einer neuen Marktsituation anzupasen.

Zum Ende des 20. Jahrhunderts wird der Begriff zunehmend zur positiven Beschreibung von Veränderungsprozessen in der Wirtschaft verwendet. Er dient dabei nicht selten als unternehmerische Kampfparole, die sich bei steigender Arbeitslosigkeit gegen die „Starrheit“ gewerkschaftlicher Standpunkte und Forderungen richtet und die volkswirtschaftlich reformerische Kraft dieser Politik betont.

Auch von gesellschaftlicher Flexibilisierung wird gesprochen.

Flexibilisierung in der WirtschaftBearbeiten

In den Arbeitsmärkten bezeichnet „Flexibilisierung“ den Übergang von den umfassend vertraglich geregelten Arbeitsverhältnissen des Fordismus (von Normalarbeitsverhältnis, festen Arbeitszeiten, tarifvertraglich festgelegten Gehältern, Kranken- und Urlaubsgeld und Kündigungsschutz) zu einer Arbeitsvermarktung weitgehend ohne diese feste Vorgaben.

Der Prozess der Flexibilisierung geht dabei oft mit der Verflachung von Hierarchien und der Propagierung von Teamarbeit einher. Ziele sind die bessere Reaktionsfähigkeit auf die Auftragslage und die Steigerung der Produktivität. Die Arbeitnehmer sollen - im Verhältnis zu der Kapitalseite - stärker an den unternehmerischen Risiken beteiligt werden, indem eine konjunktur- oder auftragsbedingte Verringerung der Rendite durch eine Verringerung der Arbeitskosten kompensiert wird. Die Flexibilisierung der Arbeitszeitmodelle zielt den Wegfall des herkömmlichen Überstundenbegriffes an. Zuschläge für Arbeit außerhalb der „Normalarbeitszeiten“ wie Wochenend-, Feiertags- und Nachtarbeit fallen bei flexibilisierter Arbeitszeit weg. Die Flexibilisierung der Arbeitszeit ermöglicht dem Arbeitnehmer aber auch mehr Handlungsfreiheit bei der Zeiteinteilung, weil er innerhalb einer in der Regel festzusetzenden Kernzeit Beginn und Ende der Tagesarbeitszeit unter Einhaltung der Wochenarbeitszeit selbst bestimmen kann.

Des Weiteren unterscheidet man in der Wirtschaft zwischen der internen Flexibilisierung und der externen Flexibilisierung. Hierbei versteht man die Maßnahmen innerhalb bzw. außerhalb eines Unternehmens, die Kosten zu senken und die Leistung zu erhöhen. Beispiel: Fertigungsinsel. Interne Flexibilisierung entspricht dem flexiblen Arbeitseinsatz innerhalb von Unternehmen: Hier wird eine schwankende Nachfrage nach Arbeitskraft durch kontinuierliche Betriebszugehörigkeit, aber flexibler Arbeitszeit geregelt (z.B. Arbeitszeitkonten). Externe Flexibilisierung entspricht dem flexiblen Arbeitseinsatz zwischen Unternehmen: hier wird statt kontinuierlicher Betriebszugehörigkeit die schwankende Arbeitsnachfrage durch Einstellungen und Entlassungen geregelt.

Unter dem Stichwort einer Ökonomisierung von Zeit sind Modelle und mögliche Folgen einer sich in allen Lebensbereichen durchsetzenden effizienzorientierten Zeitverwendung und -flexibilisierung untersucht worden. Eine derartige Entwicklung könne bewirken, dass nicht erwerbsbezogene Zeitbedürfnisse den Marktschwankungen untergeordnet würden, und führe zu unkalkulierbaren Regenerationszeiten und einem erhöhtem Synchronisations- und Koordinationsaufwand im Privaten. Wenn hinzu komme, dass Unternehmensinteressen als Interessen der eigenen Personen definiert würden, so würden in der Folge Zeitanforderungen zunehmend internisiert. Das Aushandeln von Zeitressourcen für verschiedene Lebensbereiche findet dabei nicht mehr kollektiv statt, sondern wird verinnerlicht. Dabei findet ein Austarieren zwischen erwerbsbezogenen und lebensweltbezogenen eigenen Zeitbedürfnissen statt. Selbst das subjektive Zeitgefühl würde so einer einseitigen Ökonomisierung unterworfen und könne dadurch zu entgrenzten Arbeitszeiten und Entfremdung führen. [1]

Informations- und Kommunikationstechnologische Entwicklungen ermöglichen eine weitgehende Flexibilisierung, bergen aber im Sinne einer ständigen Erreichbarkeit Risiken einer völligen Effizienzorientierung und Entgrenzung von privatem und berufsbezogenem Bereich [2].

Flexibilisierung in der GesellschaftBearbeiten

Flexibilisierung auf der Gesellschaftsebene lässt sich als Prozess kennzeichnen, in dem sich gesellschaftliche Akteure bzw. Institutionen auf rasch verändernde Umweltbedingungen einstellen. Für Individuen ergibt sich eine Zunahme spezifischer, institutionell wenig vorgezeichneter Lebensläufe.

Der Bereich der Sozialpolitik nimmt dabei eine zentrale Rolle bei der Frage von Flexibilisierung ein. Zum einen, weil Arbeitszeit Lebenszeit ist und einen wesentlichen Teil des indiviuellen Lebens prägt. Zum anderen, weil Flexibilisierung auf dem Arbeitsmarkt weitreichende Wirkung auf die Lebensplanung hat (z.B. die Familienplanung). Es wird dabei von einer generellen Zunahme von Flexibilisierung in den letzten Jahrzehnten ausgegangen. Diese Flexibilisierung hat sich in arbeitsrechtlicher und sozialrechtlicher Hinsicht vollzogen. Neue Arbeitverhältnisse wurden arbeitsrechtlich zugelassen (z.B. geringfügige Beschäftigung) und sozialrechtlich abgesichert. Allgemeiner Befund ist dabei, dass die sozialrechtliche Sicherung nicht mit der arbeitsrechtlichen Ausweitung parallel lief – sie blieb hinsichtlich Höhe und Sicherung einzelner neuer Formen der Arbeit ungenügend.

Die Gründe für eine Flexibilisierung von Arbeit und sozialer Sicherheit sind vielfältiger Natur: oft genannt werden Massenarbeitslosigkeit, Ausweitung des Dienstleistungssektors und damit der Verlust interessenpolitischer Vertretungsmacht der Gewerkschaften, Globalisierung, aber auch die Nachfrage nach flexibleren Formen der Arbeit wie z.B. nach Teilzeitarbeit.

Im Unterschied zu ökonomischen Perspektiven von Flexibilisierung werden in der Soziologie Voraussetzungen für Flexibilisierung diskutiert. Auf den Arbeitsmarkt bezogen wird die These vertreten, dass Flexibilität der Leute einer sicheren Handlungsgrundlage bedarf. Sozialpolitik kann demnach als Grundvoraussetzung von Anpassung an Flexibilitätserfordernisse gesehen werden. Sozialpolitische Sicherung der Gesellschaft ermöglicht es Akteuren, flexibel und effizient auf sich verändernde wirtschaftliche Bedingungen zu reagieren, und es ermöglicht Unternehmen, flexibel auf veränderte ökonomische Rahmenbedingungen zu reagieren (z.B. sind Entlassungen mit weit geringeren Folgekosten verbunden, wenn sich Leute deshalb nicht ihrer Existenz beraubt sehen).

LiteraturBearbeiten

  • Martin Kronauer/Gudrun Linne (Hgg.): Flexicurity, Sigma, Berlin 2005
  • Richard Sennett: Der flexible Mensch, Goldmann, 2000, ISBN 3-442-75576-X
  • Olaf Struck: Flexibilität und Sicherheit, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2006
  • Marc Szydlik (Hrsg.): Flexibilität. Folgen für Arbeit und Familie, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2007
  • Georg Vobruba: „Die flexible Arbeitsgesellschaft“, in: Ders.: Entkoppelung von Arbeit und Einkommen, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2006

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Die Ökonomisierung von Zeit im flexiblen Kapitalismus, Kerstin Jürgens, WSI Mitteilungen 4/2007, Seiten 167–173 (abgerufen am 21. Oktober 2007)
  2. (Englisch:) 24/7 Workplace Connectivity: A Hidden Ethical Dilemma, Charles F. Piazza, Santa Clara University, 23. Januar, 2007 (abgerufen am 10. November 2007)

Weblinks Bearbeiten